Artikel

Kirche


Das sind wir. Und ER.

Kirchgemeindeversammlung: Wechsel in der Finanzverwaltung Aktualisiert am: 11.06.2024

An der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 9. Juni anschliessend an den Gottesdienst im Kirchgemeindehaus stand der Wechsel in der Finanzverwaltung unserer Kirchgemeinde im Zentrum.

Therese Nayer hatte zuvor ein letztes Mal die ordentliche Rechnung 2023 präsentiert (die entsprechenden Zahlen standen in der Vorschau zur Versammlung im Juni-«inform».) Der Präsident, Ruedi Minder, durfte Therese Nayer im Verschiedenen ganz herzlich danken für ihre jahrelange, ausgezeichnete Arbeit!

Therese übernahm die Finanzverwaltung unserer Kirchgemeinde im Sommer 2003. Während 21 Jahren besorgte sie in grosser Gewissenhaftigkeit und mit viel persönlichem «Herzblut» die Finanzen unserer Kirchgemeinde. Das bestätigte an der Versammlung auch unsere langjährige Revisorin, Lydia Hunziker. In einer Zeit, in der die Rechnungslegung auf Grund zahlreicher Vorschriften zunehmend komplizierter wurde, präsentierte Therese die Rechnungen und Budgets in unseren Versammlungen jeweils klar und verständlich. Therese zeigte zudem viel Flexibilität bei den wachsenden Ansprüchen seitens der Kirchgemeinde – Stichwort «Förderverein» und unsere sozial-diakonischen Stellen!  Auch bei solchen ungewohnten Wegen unterstützte und ermutigte sie den Kirchgemeinderat in seinem Gottvertrauen, erinnerte freilich auch wachsam daran, dass es bei allen Ideen einen finanziellen Rahmen gibt. Wie viel Hintergrundarbeit mit Pensionskassen, Versicherungen, Revisionen, AHV-Abrechnungen, usw. anfiel, ist uns als Kirchgemeinde kaum ins Bewusstsein gekommen.

Ruedi Minder betonte, dass die Finanzen bei ihr bestens aufgehoben waren. Mit einem Geschenk und mehrfachem, herzlichem Applaus wurde Therese Nayer von den 41 Stimmberechtigten und vier Gästen in grosser Dankbarkeit verabschiedet.

Im Verschiedenen wies ein Gemeindeglied daraufhin, dass die Tonqualität über die neue Akustikanlage in der Kirche verbessert werden sollte. Ruedi Minder antwortete, dass der Kirchgemeinderat vermehrt solche Rückmeldungen erhalten habe und sich dem Problem annehmen werde.